Vielbegabung

Ich hoffe ihr denkt nicht, ich würde angeben wollen oder ähnliches. Das will ich durchaus nicht und wenn ihr diesen Text bis zum Schluss lest, wisst ihr das. Aber bis vor kurzem dachte ich, dass ich irgendwie anders bin als andere. Das habe ich natürlich niemandem erzählt, denn wer weiß, für wie blöd man mich halten würde. Ich interessiere mich ein bisschen für psychische Krankheiten und habe vieles unter anderem zu Asberger gelesen. Doch es war eindeutig, dass so etwas nicht mein Problem sein kann.
Irgendwann habe ich zufällig etwas zu Hochbegabung gelesen. Und ich dachte "Oh, irgendwie passt das zu mir." Aber ich fühle mich nicht schlauer als andere und ein spezielles Interesse, in dem ich supergut bin, hab ich auch nicht. Also tat ich es als Zufall ab.
Vor einiger Zeit unterhielt ich mich mit meiner Mutter und fast beiläufig erzählte sie von früher, als ich Englisch Nachhilfe genommen habe. Ich war eigentlich total gut in Englisch, aber meine Geschwister zogen mich mit meiner komischen Aussprache auf, die ich meiner portugiesischen Englischlehrerin zu verdanken hatte. Ich war also sehr verunsichert und nahm Nachhilfe bei einer sehr kompetenten Muttersprachlerin, die vor ihrer Rente als Englischlehrerin gearbeitet hat. Meine Mutter erzählte, was die diese Lehrerin über mich gesagt hatte. Meine Geschwister wären hochintelligent, absolut, aber ich wäre eindeutig hochbegabt.
Ich wurde neugierig. Wenn jemand anderes das von mir behauptete, könnte da ja vielleicht doch etwas dran sein? Ich las mir wieder Artikel über Hochbegabung durch. Und immer noch hatte ich das Gefühl, dass es irgendwie passt, aber irgendwie auch nicht. Außerdem erfuhr ich, dass hochbegabte Kinder oftmals keinen Mittagssschlaf halten wollen - genau wie ich früher. Das wurde mir oft fasziniert erzählt, weil ich partout nicht schlafen wollte.
Schließlich stieß ich auf einen Artikel, der das Stichwort Vielbegabung enthielt. Ich las mir Stichpunkte zum Verhalten vielbegabter Menschen durch und stellte fest: Es passt wie die Faust aufs Auge.
Endlich wusste ich, was mit mir los war. Warum ich so bin wie ich bin und dass es keine Schande ist, wenn ich aufhöre mich für Dinge zu interessieren, die ich vorher intensiv ausgeübt habe. Darum habe ich mich auch dafür entschieden, diese Website zu machen. Ich interessiere mich einfach für vieles und irgendwann verschwindet dieses Interesse. Aber ich sollte es genießen, solange ich Spaß daran habe.
Ehrlich gesagt ist es mir unangenehm, wenn mich Leute darauf hinweisen, wie viele Dinge ich doch kann. Oder was ich für eigenartige, voneinander unabhängige Interessen habe. Wenn eine Freundin halb neidisch andeutet, dass ich so viel wisse. Ich selbst nehme mich nicht so wahr. Aus meiner Sicht interessiere ich mich für zu viele Dinge und kann daher alles so halb, aber nichts richtig gut. Ich weiß zwar viel, aber eigentlich viel weniger als das, was ich gern wissen würde. Und erst recht nicht genug um zu sagen, dass ich mich mit irgendwelchen Themen auskennen würde wie ein Experte.